Inside the sculpture

Artikel von DI Johann Repolust, verfasst am 10.12.2012

Mit einem Schritt war ich im Steinhaus. Ja ich stand im Inneren einer Skulptur. Ein sonderbares Gefühl erfasste mich. Es war kein Vorraum sondern ein Stiegenhaus mit einer Verbindung zu einem verglasten Raum in Würfelform der sich zum Garten öffnet. Keine gewohnten Raumfolgen oder von einem Gang aus zu erreichende Zimmer sind hier vorhanden. Räumliche Verknüpfungen der Lufträume und ein ständiges Ineinanderfließen von Bereichen, bei jedem Schritt, bringen herkömmliche Auffassungen vom Wohnen ins Wanken. Fast alle Räume im Haus sind mit einander verbunden und können, ohne Türen öffnen zu müssen, betreten werden. Ein Wirrwarr von Stufen führt von einer Ebene in die andere.

Glasgeländer und Sichtbetonwände streiten um Wichtigkeit. Schmale verglaste Schlitze ermöglichen spannende Aussichten. Raumhohe Fenster verbinden die Innenräume mit der Außenwelt. Der polierte Terrazzo-Boden unterstreicht die exzellenten handwerklichen Arbeiten der Menschen, die es ermöglichten, digitale Pläne stofflich werden zu lassen.

Be Sociable, Share!